Publisher Ad Management

Google AdSense

header-monitoring
Google AdSense

Google AdSense

Google AdSense ist ein Publisher Ad Management Dienst, zur Monetarisierung von digitalem Content. Durch AdSense kannst du mit dem Traffic auf deiner Website, Geld verdienen.

Sitz: Mountain View, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika
Kategorie:
Publisher Ad Management
Rechtsgrundlage: Einwilligung erforderlich via Consent Management Platform (CMP)
Inhalt des Beitrags

    Was ist Google AdSense?

    Google AdSense ist ein Dienst, mit welchem du freie Stellen auf deiner Website "verkaufen" kannst, damit Werbetreibende dort Werbung über Google Ads schalten können. Dadurch kannst du den Traffic, also die Seitenaufrufe deiner Website, monetarisieren und dadurch Geld verdienen.

    Warum wird Google AdSense verwendet?

    AdSense bietet Werbetreibenden die Möglichkeit, Werbung auf deiner Website zu schalten. Google hat dabei in diesem Bereich einen Marktanteil von über 50% (AdSense und DoubleClick zusammen). Du kannst also auf ein riesiges Netzwerk zurückgreifen.

    AdSense bietet dir also durch seinen Dienst eine zusätzliche Einnahmequelle. Die Werbung die dabei auf deiner Website geschaltet wird kannst du selbst beeinflussen oder automatisch durch Google bestimmen lassen. In der Regel geschieht dies auf Basis des Contents auf deiner Website, oder aufgrund der Interessen des Nutzers, falls er in seinem Google Konto angemeldet ist und Google ihn wiedererkennt.

    Wie du also schon sehen kannst, versucht Google den Nutzer deiner Website zu erkennen und ihm passende Werbung zu präsentieren. Dies müssen wir im Datenschutz berücksichtigen.

    Welche Daten werden verarbeitet?

    Damit AdSense eine bessere, maßgeschneiderte Werbung schalten kann, werden Cookies gesetzt. Dabei sollte beachtet werden, das Google zwar angiebt, dass keine personenbezogenen Daten erfasst werden, Google aber personenbezogene Daten anders definiert als es die DSGVO tut.

    AdSense nutzt die Cookies, um bestimmte Informationen über das Nutzerverhalten zu sammeln. Dazu zählen Informationen über das Klickverhalten und Mausbewegungen, aber auch die IP-Adresse und ob die Anzeigen schon zu einem früheren Zeitpunkt angezeigt wurden.

    Google gibt an, dass die Daten nur dazu verwendet werden die Effektivität einer Anzeige zu messen und das Werbeangebot zu verbessern. Die Daten sollen nicht mit anderen personenbezogenen Daten, die Google durch andere Dienste über den Nutzer erfahren hat, verknüpft werden.

    ***Platzhalter CTA***

     

     

     

    Rechtliche Grundlage für die Verarbeitung

    Die Grundlage für die Verarbeitung der Daten ergibt sich aus der DSGVO in Kombination mit dem TTDSG, wobei die DSGVO vorrangig ist, sollte es mal zu Kollisionen kommen.

    Die DSGVO regelt die Verarbeitung der personenbezogenen Daten und das TTDSG fokussiert sich auf den Zugriff auf das Endgerät, also z.B. den Einsatz von Cookies.

    Wann besteht eine Einwilligungspflicht?

    Personenbezogene Daten

    Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist nur dann rechtmäßig, wenn mindestens einer der Buchstaben des Art. 6 Abs. 1 DSGVO erfüllt ist. Die beiden wichtigen lit. sind die folgenden:

    1. Die betroffene Person hat ihre Einwilligung erteilt (lit. a)
    2. Die Verarbeitung ist zur Wahrung deines berechtigten Interesses erforderlich (lit. f)

    Cookies

    Gem. Art. 25 Abs. 1 TTDSG ist dann eine Einwilligung erforderlich, wenn Cookies gesetzt werden, die technisch nicht unbedingt notwendig sind.

    Dabei sollte man wissen, dass damit nicht nur die bekannten, kleinen Textdateien und Pixel zählen, sondern alle Technologien, die es ermöglichen, einen Nutzer, einen Benutzeragenten oder Gerät herauszufinden, zu verknüpfen oder herzuleiten.

    Einwilligungspflichtig sind also alle Informationselemente, die die Identifizierung einer Person ermöglichen.

    Die Anforderungen an die Einwilligungsfreiheit

    Um einen einwilligungsfreien Einsatz zu gewährleisten, müssten folgende Bedingungen erfüllt sein:

    1. Abschluss eines Auftragsverarbeitungsvertrags mit dem Auftragsverarbeiter (AV)
    2. Kein Einsatz von Cookies oder ähnlichen Techniken zur Profilbildung
    3. Verarbeitung von personenbezogenen Daten ausschließlich in Europa
    4. Der Auftragsverarbeiter nutzt die gewonnenen Daten nicht für eigene Zwecke
    5. Der Auftragsverarbeiter verknüpft die Daten nicht über verschiedene Websites oder reichert sie an
    6. Möglichkeit des Opt-outs bzw. Widerrufs sowie ausführliche Informationen über die Erhebung personenbezogener Daten in der Datenschutzerklärung
    7. IP-Anonymisierung („Privacy by Default“)
    8. Automatisches Opt-out bei Do-Not-Track-Einstellungen im Browser
    9. Nachweis der erfolgten Punkte 1-8 durch den Website-Betreiber
    referenzen-icon

    IP-Adresse

    Beachte dass die IP-Adresse generell ein personenbezogenes Datum darstellt.

    Falls du verhindern willst, dass personenbezogene Daten übermittelt werden, musst du immer dafür sorgen, dass die IP-Adresse verschleiert wird.

    dsb-icon

    Server-Standort

    Solange nicht klar ist, ob/dass Daten von einem sicheren Server-Standort aus erhoben werden, ist die Vereinbarkeit mit der DSGVO schwierig.

    firmensitz

    Firmensitz

    Bei amerikanischen Unternehmen oder deren Töchter ist zusätzlich der Fakt, dass es sich um ein amerikanisches Unternehmen handelt zu berücksichtigen. Amerikanische Unternehmen sind seit dem EuGH Urteil zum Privacy Shield einem unsicheren Drittland zugehörig.

    Warum ist Google AdSense Einwilligungspflichtig?

    • AdSense verarbeitet personenbezogene Daten, dadurch ist gem. DSGVO eine Einwilligung einzuholen
    • AdSense setzt Cookies, was gegen Punkt 2 verstößt
    • Google nutzt die Daten um sein Werbeangebot zu verbesser, also für eigene Zwecke
    • Die IP-Adresse des Nutzers wird verarbeitet

    Damit liegen Verstöße gegen die oben genannten Punkte 2, 3, 4, 7 und 9 vor. Eine Einwilligungsfreiheit kann nicht begründet werden.

    DISCLAIMER: Dies heißt nicht, dass die nicht genannten Punkte erfüllt sind.

    Falls der Nutzer keine Einwilligung gibt, hat es bei AdSense nur die Auswirkung, dass dem Nutzer keine personalisierte Werbung gezeigt wird. Es verhindert nicht, dass generell Werbung geschaltet wird.

    Fazit zur datenschutzkonformen Nutzung von Google AdSense

    Da wir es bei AdSense mit Google zu tun haben und es sich bei Google um ein amerikanisches Unternehmen handelt, empfehlen wir das einholen einer Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO, um vorsichtig zu sein und Risiken zu minimieren.

    Falls der Nutzer seine Einwilligung nicht erteilt, bietet Google immerhin die Möglichkeit, dass nicht personalisierte Werbung ausgespielt wird, sodass nicht alle Einnahmen verloren gehen.

    Google AdSense

    Du hast Fragen?

    Dann ruf uns gerne an. Wir helfen dir bei Fragen zu unseren Produkten oder generell zu allen Datenschutz-Themen:

    Rufen Sie uns an