Chatbot

ChatWerk

Chatbot ohne Einwilligung?

header-monitoring
ChatWerk Logo

ChatWerk

ChatWerk ist ein Chatbot f├╝r die Kundenkommunikation, sowie Prozessoptimierung und Automation.

Sitz: N├╝rnberg, Bayern, Deutschland
Kategorie:
Chatbot
Rechtsgrundlage: Einwilligung erforderlich via Consent Management Platform (CMP)
Inhalt des Beitrags

    Was ist ChatWerk?

    ChatWerk ist ein Chatbot, der durch k├╝nstliche Intelligenz (KI) mit den Nutzern einer Webseite oder einer App kommuniziert. Der Bot zerlegt die Frage des Fragenstellers in Teile und versucht den Sinn der Frage, sowie im Anschluss, die passende Antwort zu finden.

    Damit der Bot so gut wie m├Âglich funktionieren kann, muss er mit Daten ÔÇ×gef├╝ttertÔÇť werden. Unter diesen Daten befinden sich in der Regel auch personenbezogene Daten, denn der Bot wertet nicht nur die direkt ├╝bermittelten Daten des Nutzers aus, sondern ganze Nutzerprofile.

    Warum wird ChatWerk verwendet?

    ChatWerk wird von Unternehmen z.B. zur Automation und Prozessstandardisierung benutzt. Auch der Kundensupport kann dar├╝ber abgewickelt werden. Der Bot kann direkt in der Webseite integriert werden, aber auch in verschiedenen Anwendungen und Apps, inkl. diverser Messenger Apps. ChatWerk verbindet dabei alle Kan├Ąle in einem eigenen Live Message Center.

    Das Ziel ist es, die Kundenzufriedenheit zu steigern und Prozesse zu optimieren, um letztlich den Gewinn zu maximieren. ChatWerk ist als deutsches Unternehmen sehr auf Datenschutz ausgerichtet und setzt die Vorgaben vorbildlich um. Was du bei der Verwendung ber├╝cksichtigen musst, verraten wir dir innerhalb des Beitrags.

     

    Welche Daten werden verarbeitet?

    Sobald ein Chat ├╝ber ChatWerk gestartet wird, wird eine Reihe personenbezogener Daten erhoben.

    Die entscheidendsten sind dabei die IP-Adresse, der Inhalt der Kommunikation, die Sendungsnummer und die Kontaktdaten, die vom Nutzer angegeben wurden, wie der Vorname, der Name und die E-Mail-Adresse. Diese Daten lassen sich sehr leicht einer bestimmten Person zuordnen.

    Weiterhin wird das Datum und die Uhrzeit des Aufrufs erfasst, der Browsertyp/ -version, das verwendete Betriebssystem, die URL der zuvor besuchten Webseite und die Menge der gesendeten Daten.

    Abh├Ąngig von der Anfrage des Nutzers k├Ânnen weitere personenbezogene Daten ├╝bermittelt werden. Der Nutzer sollte dann daran erinnert werden, nur solche Daten anzugeben, die f├╝r die Beantwortung der Anfrage unbedingt erforderlich sind.

     

    Na, auf der Suche nach einem ganz bestimmten Service?

    Ziel erreicht!┬á­čĆü

    In unserem Service-Universum findest du umfassende Informationen zu einzelnen Services - ├╝bersichtlich und digital!

    Expertenwissen und Profi-Tipps gibt's on top ­čśë

     

    Dataprocessing-Services (DPS)

    Rechtliche Grundlage f├╝r die Verarbeitung

    Die Grundlage f├╝r die Verarbeitung der Daten ergibt sich aus der DSGVO in Kombination mit dem TTDSG, wobei die DSGVO vorrangig ist, sollte es mal zu Kollisionen kommen.

    Die DSGVO regelt die Verarbeitung der personenbezogenen Daten und das TTDSG fokussiert sich auf den Zugriff auf das Endger├Ąt, also z.B. den Einsatz von Cookies.

    Wann besteht eine Einwilligungspflicht?

    Personenbezogene Daten

    Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist nur dann rechtm├Ą├čig, wenn mindestens einer der Buchstaben des Art. 6 Abs. 1 DSGVO erf├╝llt ist. Die beiden wichtigen lit. sind die folgenden:

    1. Die betroffene Person hat ihre Einwilligung erteilt (lit. a)
    2. Die Verarbeitung ist zur Wahrung deines berechtigten Interesses erforderlich (lit. f)

    Cookies

    Gem. Art. 25 Abs. 1 TTDSG ist dann eine Einwilligung erforderlich, wenn Cookies gesetzt werden, die technisch nicht unbedingt notwendig sind.

    Dabei sollte man wissen, dass damit nicht nur die bekannten, kleinen Textdateien und Pixel z├Ąhlen, sondern alle Technologien, die es erm├Âglichen, einen Nutzer, einen Benutzeragenten oder Ger├Ąt herauszufinden, zu verkn├╝pfen oder herzuleiten.

    Einwilligungspflichtig sind also alle Informationselemente, die die Identifizierung einer Person erm├Âglichen.

    Die Anforderungen an die Einwilligungsfreiheit

    Um einen einwilligungsfreien Einsatz zu gew├Ąhrleisten, m├╝ssten folgende Bedingungen erf├╝llt sein:

    1. Abschluss eines Auftragsverarbeitungsvertrags mit dem Auftragsverarbeiter (AV)
    2. Kein Einsatz von Cookies oder ├Ąhnlichen Techniken zur Profilbildung
    3. Verarbeitung von personenbezogenen Daten ausschlie├člich in Europa
    4. Der Auftragsverarbeiter nutzt die gewonnenen Daten nicht f├╝r eigene Zwecke
    5. Der Auftragsverarbeiter verkn├╝pft die Daten nicht ├╝ber verschiedene Websites oder reichert sie an
    6. M├Âglichkeit des Opt-outs bzw. Widerrufs sowie ausf├╝hrliche Informationen ├╝ber die Erhebung personenbezogener Daten in der Datenschutzerkl├Ąrung
    7. IP-Anonymisierung (ÔÇ×Privacy by DefaultÔÇť)
    8. Automatisches Opt-out bei Do-Not-Track-Einstellungen im Browser
    9. Nachweis der erfolgten Punkte 1-8 durch den Website-Betreiber
    referenzen-icon

    IP-Adresse

    Beachte, dass die IP-Adresse generell ein personenbezogenes Datum darstellt.

    Falls du verhindern willst, dass personenbezogene Daten ├╝bermittelt werden, musst du immer daf├╝r sorgen, dass die IP-Adresse verschleiert wird.

    dsb-icon

    Server-Standort

    Solange nicht klar ist, ob/dass Daten von einem sicheren Server-Standort aus erhoben werden, ist die Vereinbarkeit mit der DSGVO schwierig.

    firmensitz

    Firmensitz

    Bei amerikanischen Unternehmen oder deren T├Âchter ist zus├Ątzlich der Fakt, dass es sich um ein amerikanisches Unternehmen handelt zu ber├╝cksichtigen. Amerikanische Unternehmen sind seit dem EuGH Urteil zum Privacy Shield einem unsicheren Drittland zugeh├Ârig.

    Warum ist ChatWerk Einwilligungspflichtig?

    • Der Einsatz eines Chatbots ohne Einwilligung ist nicht m├Âglich, da er darauf basiert, dass der Nutzer personenbezogene Daten preisgibt.
    • Die IP-Adresse der Nutzer ist ein personenbezogenes Datum. Die IP-Adresse wird standardm├Ą├čig ├╝bermittelt.
    • Der Chatbot greift auf Nutzerprofile zur├╝ck, um die Fragen m├Âglichst effizient zu beantworten.
    • Damit liegen Verst├Â├če gegen die oben genannten Punkte 2 und 7 vor. Eine Einwilligungsfreiheit kann nicht begr├╝ndet werden.
    • Da es ohnehin nicht das Ziel sein wird, den Chatbot ohne Einwilligung auszuspielen, sollte eine Einwilligungspflicht kein Problem darstellen.

    Fazit zur datenschutzkonformen Nutzung von ChatWerk

    Chatwerk bietet mit ihrem Chatbot ein sehr beliebtes Tool, welches gro├čen Wert auf den Datenschutz legt.

    Da du bei einem Chatbot ohnehin nicht um eine Einwilligung herumkommst und dies auch ├╝berhaupt nicht das Ziel ist, denn der Kunde wird seine Einwilligung erteilen m├╝ssen, wenn er den Chatbot nutzen m├Âchte, ist die datenschutzkonforme Nutzung mit der Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 a) leicht realisierbar.

     

    ChatWerk Logo

    Du hast Fragen?

    Dann ruf uns gerne an. Wir helfen dir bei Fragen zu unseren Produkten oder generell zu allen Datenschutz-Themen:

    Rufen Sie uns an